Alle Artikel in: Therapie

Zwischen Himmel und Erde: Die Energiearbeit von Anne Kathrin Frihs

Für die Arbeit von Anne Kathrin Frihs gibt es keine klassische Berufsbezeichnung. Manche nennen sie Heilerin, andere einfach einen Engel, denn sie kann wahre Wunder bewirken. Ob chronische Rückenschmerzen, Probleme mit dem Nachbarn oder eine unerfüllte Sexualität…Anne hat die Lösung, denn sie hat den Draht nach ganz oben. In ihrer „Praxis für Energiearbeit und Lebensfreude“ schenkt sie Menschen Zuversicht, die in ihren Nöten schon vieles probiert haben. Ich war zu Besuch und bin beeindruckt, auch wenn ich keine Ahnung habe, was sie da eigentlich macht.   Meine Mutter sagt: „Kind, es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die kann man nicht erklären.“ Dazu zähle ich Anne Kathrin Frihs. Dabei bin ich in ihrer Praxis für Energiearbeit und Lebensfreude aus einem sehr weltlichen Grund gelandet: Probleme im Bett. Die Sache mit dem Sex Ich hatte viele Männer in meinem Bett, mal für eine Nacht, mal für etwas länger. Während Freundinnen in ihrer Singlezeit nicht einen einzigen Mann nackt zu Gesicht bekamen, sind sie mir einfach zugefallen. Warum das so war, wusste ich nicht. Ich wollte natürlich …

Auf der Couch: wie erkenne ich eine gute Psychotherapie?

„Psychotherapie ist so gut, jeder sollte eine machen!“ Das war der Leitspruch in den 1960iger Jahren. Wer was auf sich hielt, begab sich auf die Couch. Doch woran erkennt man überhaupt eine gute Psychotherapie? Woher weiß ich, ob die Couch, auf der ich liege, die richtige für mich ist? Hier sind ein paar Tipps für dich, um die Gewissheit zu erlangen, dass du in den richtigen Händen bist. Vor ziemlich genau fünf Jahren begann ich meine erste Psychotherapie. Die Wahl war recht leicht: der Psychotherapeut, den in nach unzähligen Versuchen bei diversen anderen an die Strippe bekam, hatte Zeit. Das war für mich das entscheidende Kriterium, denn ich hatte zu diesem Zeitpunkt keine mehr. Allerdings geriet die Psychotherapie von damals zur reinsten Tortur für mich. Jede Woche zur gleichen Zeit hab ich nur geweint und kam verunsicherter heraus, als ich reinging. Er vermittelte mir in einer Tour, dass ich wohl was ändern müsse, damit es mir besser geht, dass ich eigentlich keine Probleme hätte mit meinem festen Partner und meinem sicheren Job und, dass mir …

Ein Fest der Sinne! Das Private Gong Bath mit Kay Karl

Vergiß alle Wellnesstempel dieser Welt mit ihren Angeboten, Aromen und Aufgüssen! Alles, was du brauchst für deine energetische Generalüberholung findest du in einem kleinen, aber feinen Zimmerchen einer Privatwohnung im Prenzlauer Berg. Die Gastgeberin Kay Karl, Yogalehrerin und Gongvirtuosin, entführt dich mit unaufdringlichem Charme und wohltuender Klarheit in die unendlichen Weiten von Schwingung und Resonanz. Wer schon von Klangschalen fasziniert ist, der wird den Gong lieben. Und Kay allemal! Hattest du jemals das Vergnügen, live einem echten Gong zu lauschen? Ich auch nicht…bis jetzt! Kay Karl aus Berlin hat ihre Stube geöffnet und zum Private Gong Bath geladen. Nach einer kurzen Sequenz angeleiteter Körper- und Atemübungen, um im Raum anzukommen, darf man es sich gemütlich machen und im besten Falle gar nichts tun…nichts denken, nichts wollen, nichts müssen. Allein diese Botschaft ist eine Wohltat, die das Loslassen von Gedankensträngen und Kopfgeburten vereinfacht. Schwingung und Erdung! In freudiger Erregung, was mit mir passieren würde, lag ich auf meiner Yogamatte, den Lavendelduft des Augenkissens in der Nase, das meine Lider beruhigte. Kaum hatte Kay die ersten Gongs …

Kein Urlaub vom Leben: Mike Hellwig und die Radikale Erlaubnis

Wo andere nicht mehr weiterwissen, fängt er gerade erst an. Mike Hellwig ist der Jim Morrison der Psychotherapie – unerschrocken, kompromisslos, mißverstanden. Seine Methode der Radikalen Erlaubnis durchbricht die Schallgrenzen der Selbsterfahrung und ist eine Ode an das Leben selbst. Nicht nur, dass deine innere Wahrheit wellenförmig ans Tageslicht katapultiert wird. Die Freiheit zur Selbstbestimmung und die Wiedererlangung deiner ureigenen Würde lautet die Verheißung.   Wie fühlt es sich an, jetzt, gerade in diesem Moment du selbst zu sein? Außerhalb von Kopfgeburten und Konzeptionen über dich, die du in deinem Hirn zusammengeschustert hast? So ganz wahrhaftig und authentisch: was ist gerade echt und lebendig in dir? In die Tiefen der Psyche zu gehen, ist ein mutiger Weg. Sich lossagend von allen ausgetretenen Pfaden des Verstandes, der analysiert, bewertet, verurteilt, zusammenfasst, kontrolliert, schlussfolgert, kritisiert, abgrenzt und ordnungsgemäß eintütet, begibst du dich auf eine Reise ins Unbekannte, Vage, noch nicht Erfasste. Sie gleicht einem Abstieg in ein finsteres Tal, das mit jedem Schritt dunkler und dichter wird. Du hast nichts im Rucksack, was dich abschirmt oder beschützt, …

Antidepressiva & Co: Ja?! Nein?! Vielleicht?!

Manchmal fühlen wir uns hilflos gegenüber den emotionalen Auswüchsen unserer Psyche. Dann reichen Versuche, das innere Gleichgewicht durch Yoga, Meditation oder positives Denken wiederherzustellen, nicht aus. Sind Psychopharmaka die Lösung? Oder stellen sie eine Bankrotterklärung für das eigene Leben dar? Mit Antidepressiva & Co geht man hierzulande hart ins Gericht. Eine gute Gelegenheit, die Vorbehalte mal unter die Lupe zu nehmen. Wer gibt schon gerne zu, dass er Psychopharmaka nimmt? Ich tue es! Nicht unbedingt gern, aber dafür (mittlerweile) ohne Scham. Über drei Jahre war ein Antidepressivum mein Starter in den Tag. Bis ich soweit war, unverfänglich darüber zu sprechen, hatte ich mit vielen Vorbehalten in mir zu kämpfen, denn der Einzug von Psychopharmaka in mein Leben galt als eindeutiger Beweis dafür, dass ich nicht normal bin. Dass ich zu den Schwächlingen gehöre, die ihr Leben nicht in den Griff bekommen und sich dopen müssen, um den Anforderungen gewachsen zu sein. Wie mir geht es vielen Menschen, die auf diese pharmakologische Krücke zurückgreifen müssen. Die Angst vor Abhängigkeit, Persönlichkeitsveränderung und starken Nebenwirkungen ist gewaltig und …

Tanz der Moleküle: Ein tanztherapeutisches Selbsterlebnis mit Yevgeniya Avner

Tanztherapie geht unter die Haut. Der Körper folgt seinen eigenen Regeln und was dabei herauskommt, ist an Selbsterkenntnis kaum zu überbieten. Ich ließ mich unter der Leitung von Yevgeniya Avner in dem Workshop „Ich und die anderen“ am 10.01.2016 im Feldenkraiszentrum Schöneberg auf meinen Körper ein, Aha-Momente inklusive. Erst kurz vor der Veranstaltung wurde mir bewusst, dass für den Tanzworkshop tatsächlich acht Stunden angesetzt waren. Bislang war ich Teil einer wöchentlichen Tanztherapiegruppe, die sich für anderthalb Stunden zum Bewegen, Tanzen und Austauschen traf, und allein die dort durchlebten Erfahrungen waren für mich schon sehr gefühlsgeladen und intensiv. Neugierig, vorfreudig und auch ein wenig angespannt traf ich im Feldenkrais-Zentrum ein und fand mich sogleich in einer sehr herzlichen, wohlwollenden Atmosphäre mit acht weiteren Teilnehmern wieder. Yevgeniya führte uns behutsam in die Übungen ein. Zum Warmwerden wurden wir angehalten, uns neugierig auf unseren Körper zu fokussieren, seinen Bewegungen zu folgen, ganz gleich, welche Impulse in uns ihren Ausdruck finden wollten. Ach, tat das gut! Mein Verstand war wie weggeblasen, mein Körper seufzte auf, als er sich absichtslos …

Einmal kräftig durchpusten, bitte! Atemmeditation mit Elias

Meditation, das kennt man irgendwie. Jemand sitzt auf seinem Kissen und folgt seinem Atem. Das ist einleuchtend. Der Sinn dahinter versteckt sich in der Annahme, den Geist in die Ruhe zu führen und Frieden zu erlangen. Das ist eine reine und für die meisten Menschen überschaubare, vielleicht auch langweilige, Übungssache. Der Geist wird trainiert wie ein Muskel, sich immer schön auf den Atem zu konzentrieren und die Gedanken wie Wolken am Himmel vorbeiziehen zu lassen. Was ich allerdings bei dem Meditationsabend mit Elias vom Lebeblog erlebt hatte, entsprach nun ganz und gar nicht meinen Vorstellungen und Erwartungen. Zwar gab er mir den Hinweis, dass ich mich während der Meditation auf alles gefasst machen könnte und ich die Dinge einfach geschehen lassen sollte, aber ich nahm es leicht, schließlich weiß ich doch, wie Meditation funktioniert. Außerdem kannte ich bereits von anderen spirituell Praktizierenden diese bedeutungsschwangeren Ausführungen über Lebensenergie, das Einswerden mit dem Kosmos und die allumfassenden, auf mich einstürzenden Gefühlsausbrüche. Alles klar, jetzt machen wir mal kein Fass auf, was soll schon passieren? dachte ich mir. …